"Mit den Händen denken, das ist für mich zu einem Lebensmotto geworden."

Journalistin, Schreib-Beraterin, Autorin: Kreativität und Kreativ Schreiben sind die Konstanten im Leben von Christina Denz. Vier Fragen und drei Fun Facts.

Wann hast Du das erste Mal bewusst geschrieben?

Es wäre gelogen, wenn ich sagte: Mit vier Jahren. In Sachen Sprache war ich eher ein Spätzünder. In der Grundschule war meine Klassenlehrerin überzeugt, ich sei Legastenikerin. Das hat sich zum Glück schnell ausgewachsen. Meine erste Erzöhlung habe ich mit 15 geschrieben. Und davor natürlich Tagebuch und Gedichte. Aber das war schon ein bischen peinlich.

Wie motivierst Du Dich beim Schreiben?

Selbstgestaltete Hefte und Journale sind für mich eine wunderbare Inspirationsquelle. Gerade wenn ich bei Texten eine längere Pause hatte, hilft es mir, Seiten mit Schnipseln zu bekleben, darauf zu malen oder Worte aufzuschreiben, die mich ohne komplizierte Überlegungen zurück zu meiner Geschichte führen. Wir kommen viel leichter in den Fluss einer Geschichte, wenn wir nicht am Schreibtisch grübeln, sondern uns gestaltend der Erzählung nähern. Wenn sich der berühmte Flow hinter den Zimmerpflanzen verbrigt, male ich mir einen Pfad dorthin. 

Welche Rolle spielt Kreativität generell für Dich?

Kreativität ist mein Leben. Das ist mir aber erst nach und nach bewusst geworden. Begonnen hat es mit der Musik und einem Musik-Studium in London, dann kam die Literatur dazu. Zuerst im Studium, dann mit zusätzlichen Ausbildungen. Und als  Journalistin und Nachrichtenredakteurin bin ich auf Blitz-Ideen und viel Text-Kreativität angewiesen. Außerdem fotografiere ich, liebe Improvisation im Stepp-Tanz und male. Aus dieser gestaltenden Praxis ist die Idee für das Seminar „Das Tagebuch meiner Figur“ enstanden. Mit den Händen denken, das ist für mich zu einem Lebensmotto geworden.

Nenne uns drei Fun Facts über Dich ...

  • Eigentlich bin ich eine Träumerin: Ich träume davon, dass meine Wohnung sauber ist, das Unkraut im Garten weg, der Abwasch erledigt ist … eine Haushaltsfee bin ich nicht.
  • Im Winter stricke ich gerne – bis zu den Schultern. In meiner Strickkiste liegen bestimmt fünf Pullis, denen noch Ärmel fehlen.
  • Im Grunde rede ich mit allen Tieren, aber ganz besonders mit Katzen. Manche sind ja richtig quasselig. Da macht es großen Spaß sich auszutauschen.

.

Das ist meine beruflicher Werdegang

1994
Berlin
Zeitung

Während des Studiums freie Journalistin u.a. bei "Berliner Zeitung" und "Tagesspiegel"

1997
Frankfurt am Main, London, Berlin
Literatur

Abschluss MA Neuere deutsche Literatur und Amerikanistik an der FU Berlin

1997
Rumänien
Zeitung und Radio

Mehrmonatige Arbeit als Journalistin in Rumänien.

1998
Frankfurt am Main, Schwerin, Berlin
Nachrichtenagentur

Redakteurin für Politik, später für Kultur und Medien bei ddp.

2007
Berlin
Literatur

M.A. für "Biografisches und Kreatives Schreiben"

2008
Berlin
PR

Pressearbeit für Klima- und Verbraucherschutz beim Verbraucher-zentrale Bundesver-band (vzbv)

2009
Wolfenbüttel
Literatur

Weiterbildung Bundesakademie für kulturelle Bildung in Wolfenbüttel im Bereich Literatur.

2011
Berlin
Bürgerbeteiligung

Mitbegründerin von Partizip Futur, Netzwerk für Dialog und Beteiligung.

2014
Berlin
Selbständig

Seit 1. August 2014 selbständige Journalistin, PR-Beratin und Schreib-Dozentin.

2024
Schotten/Vogelsberg
Weite Worte

Start von Weite Worte - Kreativ Schreiben mit Aussicht.